DER PEUGEOT-LÖWE: 150 JAHRE UND KEIN BISSCHEN LEISE


Eines der bekanntesten Markenlogos feiert Geburtstag

Haushaltsgeräte wie Salz-, Pfeffer- und Kaffeemühlen, Fahr- und Motorräder, Automobile, Stahlerzeugnisse und Werkzeuge: Die Geschichte der industriellen Produktion von PEUGEOT seit 1810 ist reich an Erfolgskapiteln, für die seit genau anderthalb Jahrhunderten eines der berühmtesten Markenzeichen der Welt steht – der PEUGEOT-Löwe, Erkennungszeichen des zweitältesten Automobilherstellers der Welt.

Rückblende: 1847 beauftragen Jules und Émile Peugeot den in Montbéliard ansässigen Goldschmied und Graveur Justin Blazer, ein Logo zu entwickeln, das als Markenzeichen für die von ihnen hergestellten Werkzeuge, vor allem ihre berühmten Sägeblätter, stehen soll. Die beiden erfolgreichen Fabrikanten haben klare Vorstellungen. Blazer soll einen Löwen entwerfen, denn der König der Tiere versinnbildlicht perfekt die drei wichtigsten Eigenschaften der PEUGEOT-Sägeblätter: Widerstandsfähigkeit, Geschmeidigkeit und Schnelligkeit. Ein Löwe ist zudem auch das Wappentier der Franche-Comté und damit der Region, in der die Geburtsstätte von PEUGEOT liegt – in der kleinen Ortschaft Hérimoncourt südöstlich von Montbéliard, unweit des heutigen Stammwerks Sochaux.




20. November 1858: Der Löwe wird als Warenzeichen eingetragen

Jules und Émile PEUGEOT entscheiden sich schließlich für einen Löwen in 
Seitenansicht über einem Pfeil als Firmenlogo, das ab 1850 ihre Sägeblätter ziert. Am 20. November 1858 wird das Raubtier, „mit oder ohne Pfeil“, beim Kaiserlichen Konservatorium für Kunst und Handwerk (Conservatoire Impérial des Arts et Métiers) als gesetzlich geschütztes Warenzeichen registriert. Es kennzeichnet zunächst Sägeblätter aus Stahl der höchsten Güteklasse. Bis Mitte der 1880er Jahre setzt sich der Löwe dann als firmenweites Markenzeichen des Unternehmens „PEUGEOT Frères“ durch.

Im Jahr 1889 stellt Armand PEUGEOT sein erstes, mit dem Dampfmaschinen-Spezialisten Léon Serpollet gemeinsam entwickeltes Auto – ein Dreirad mit Dampfantrieb – auf der Weltausstellung in Paris vor. Ab 1896 produziert 
Armand Peugeot schließlich in der in Lille gegründeten „Société Anonyme des Automobiles PEUGEOT“ ausschließlich Personen- und Lastkraftwagen mit Benzinantrieb. Auf diesen Automobilen sucht man den Löwen jedoch zunächst vergeblich. Armand begnügt sich mit dem Schriftzug „Automobiles PEUGEOT“ auf dem Kühler.

Im Gegensatz dazu greift die Firma „Les Fils de Peugeot Frères“ von Jules und Émile Peugeot die Löwen-Symbolik auf ihren ab 1905 gebauten Fahrzeugen gleich in zweifacher Hinsicht auf: Sie tauft ihre Autos auf den Namen „Lion (frz. Löwe) PEUGEOT“ und entscheidet sich für den bereits etablierten Löwen auf einem Pfeil als Markenlogo. Während Armand Peugeot anspruchsvolle Fahrzeuge fertigt, sind die kleineren Lion PEUGEOT-Modelle eher für breite Käuferschichten konzipiert. Daher treten die beiden Firmen nicht in direkte Konkurrenz.





Das Wappen der Franche-Comté: Vorbild für das heutige Markenlogo

Bis sich das heutige Erscheinungsbild auf Automobilen etabliert hat, musste der imposante PEUGEOT-Löwe mehrere Verwandlungen über sich ergehen lassen: Nach der Fusion der Firmen „Automobiles PEUGEOT“ und „Fils PEUGEOT“ im Jahr 1910 zur „Société Anonyme des Automobiles et Cycles PEUGEOT“ ziert zum Beispiel noch der auf einem Pfeil schreitende Löwe den von Ettore Bugatti entworfenen, ab 1913 gebauten „Bébé Lion PEUGEOT“ – einen erschwinglichen Kleinwagen, der zum ersten Verkaufsschlager für PEUGEOT wird.

Ab Mitte der 1920er-Jahre können die stolzen Käufer eines PEUGEOT eine kleine Bronzeskulptur erwerben, die einen stehenden Löwen mit erhobener Pranke darstellt. Ab 1933 wird stattdessen ein Löwenkopf als Kühlerverschluss eingeführt. Zum Modelljahr 1959 wird der plastische Löwenkopf endgültig abgeschafft, weil er bei Kollisionen mit Fußgängern und Radfahrern eine potenzielle Gefahr darstellt – ein frühes Beispiel für die heute sehr aktuellen Bemühungen um den bestmöglichen Schutz aller Verkehrsteilnehmer.

Auf dem ab 1948 gebauten PEUGEOT 203 taucht schließlich der Löwe aus dem Wappen der Franche-Comté auf, der auf den Hinterläufen steht und die Tatzen hebt. Damit ist er der direkte Vorläufer des aktuellen Markenlogos. In den 1960er Jahren verwendete PEUGEOT auf Automobilen zudem Markenembleme, die einen Löwenkopf in Seitenansicht zeigen. Das Markenlogo mit dem blauen Hintergrund wurde 1998 eingeführt und 2002 dezent überarbeitet.

Im Jahr 2010,  zum 200. Geburtstag von PEUGEOT, haben die Designer den Löwen, der die Marke seit 1858 symbolisiert, komplett neu gestaltet. Der Löwe am Kühlergrill wurde grafisch vereinfacht und wirkt durch die neue bewegte Haltung noch dynamischer. Außerdem kombiniert er matte und glänzende Flächen in einem neuartigen Metallic-Mix.
Dieser Löwe wird auch zum neuen Markenlogo. Die dreidimensionale Darstellung sieht moderner aus und ohne den blauen Hintergrund wirkt der Löwe noch kraftvoller. Das erste Fahrzeug, dass das neue Emblem trägt, ist der PEUGEOT RCZ.